Hintergrundbild UnSer (?) Amerika

Wünsche und Anregungen aus den bisherigen Workshops an den/die US-PräsidentIn

UnSer (?) Amerika - austro-amerikanische Blitzlichter im Zuge der US-Wahl

Das europäische Bild der USA ist geprägt von vielen Missverständnissen, Vorurteilen, Klischees und Stereotypen. Es fällt EuropäerInnen manchmal schwer, dieses Land, seine Kultur, sein politisches System und seine Gesellschaft zu begreifen. Wird die amerikanische Gesellschaft aber näher betrachtet, fällt auf, dass sie sehr vielfältig ist. Dies begründet darauf, dass es zu verschiedenen Zeiten Einwanderungen unterschiedlichster ethnischer Gruppen und damit auch eine heterogene Besiedelung des Landes gab.
Der Traum vom sozialen Aufstieg vom "Tellerwäscher zum Millionär" verbunden mit dem Verehren der Verfassung, mit dem Verneigen vor dem Gründungsvater Abraham Lincoln, patriotische Symbole, Rituale, nationale Denkmäler und die Verpflichtung auf die Nationalflagge fügen sich zu einem besonderen Gemisch aus Religion, Moralismus und Politik zusammen.

Auf viele Jugendliche in Europa üben die USA immer noch eine Faszination aus. Für sie steht Amerika für Abenteuer, Fortschritt und Coolness. Der "Mythos Amerika" wird im Kino und im Fernsehen lebendig gehalten und Musik, die aus den USA stammt, setzt sich schneller durch als andere. Europäische Jugendkulturen werden stark durch die USA beeinflusst.

Viele Erwachsene in Europa hatten ein anderes Bild von den USA als ihre Nachkommen. Doch der Amtsantritt des US-Präsidenten Barack Obama im Jahr 2008 zersplitterte das "Schwarz-Weiß"-Bild der USA vieler EuropäerInnen. "Change we believe in" – mit Obama kamen Zuversicht, Hoffnung und der Glaube, dass mit dem neuen US-Präsidenten Missstände in den USA verbessert würden. Gleichzeitig entwickelte sich in seiner Amtszeit auch eine schwere Wirtschaftskrise, die auf die gesamte Welt überschwappte und damit die Prioritäten der Wahlversprechen veränderte. Die Enttäuschung über einige nicht erfüllte Punkte sowohl in den USA als auch in Europa hat den Hype um Obama deutlich abklingen lassen.

Die Vereinigten Staaten erholen sich gerade von einer der schwersten Wirtschaftskrisen seit langem und halten noch immer ihren Status als größte Wirtschaftsmacht und einzige Supermacht der Welt. Die aktuellen Wahlthemen und -debatten sowie die politischen und sozialen Ereignisse der letzten Jahre geben wieder Anlass, sich einer multiperspektivischen Präsentation der Vereinigten Staaten von Amerika zu widmen.

There is nothing wrong with America that cannot be cured by what is right with America.

Bill Clinton, 42. US-Präsident

Wir laden ein, mit einem tabulosen, kritischen, respektvollen Blick die USA zu betrachten und zu verstehen.

BE PART OF IT!

Willi Mernyi
Vorsitzender
Mauthausen Komitee Österreich

Christa Bauer
Geschäftsführerin
Mauthausen Komitee Österreich