Hintergrundbild UnSer (?) Amerika

Cheerleading

Cheerleading (von engl. cheer - Beifall und to lead - führen, also sinngemäß "das Publikum zum Beifall führen") ist eine Sportart, die aus Elementen des Turnens, der Akrobatik, des Tanzes und Anfeuerungsrufen besteht.

Die ursprüngliche Aufgabe der Cheerleaders war es, bei sportlichen Veranstaltungen und Wettkämpfen andere Sportmannschaften anzufeuern und das Publikum zu animieren. Typische Sportarten, bei denen Cheerleaders auftreten, sind American Football, Basketball und Eishockey. Doch auch in den Bereichen Fußball, Handball und Volleyball wächst die Zahl der Teams.

Insbesondere im Winterhalbjahr finden Cheerleading-Meisterschaften auf nationaler und internationaler Ebene für die organisierten Teams statt. Nach festem Regelwerk müssen die Squads innerhalb einer ca. 5-minütigen Darbietung bestimmte Pflichtelemente absolvieren, die dann von Punktrichtern je nach Schwierigkeitsgrad und Sicherheit bewertet werden. Die meisten Teams arbeiten konsequent auf die Meisterschaften hin und sehen darin inzwischen ihre Hauptaufgabe.

Die ersten Cheerleading-Teams kamen aus den USA, wo deren Geschichte 1898 an der University of Minnesota mit organisierten Anfeuerungsrufen aus dem Publikum begann. Kaum bekannt ist die Tatsache, dass Cheerleading ursprünglich ein reiner Männersport war. Erst im 20. Jahrhundert wurden die ersten Frauen zugelassen.